Dino: Herz mit Hund drum

Dino

Hallo Frau Merhof, hallo Frau Schöppe, 

man glaubt es kaum, aber Dino ist nun seit 7 Wochen bei uns. Was soll ich sagen? Er ist ein Traumhund und mit einer der besten Entscheidungen, die wir getroffen haben. Vorhin habe ich ihn noch geknuddelt und ihm gesagt: "Klar musst Du so groß sein, Dein großes Herz braucht Platz!"

Am Anfang brachte Dino natürlich erstmal meinen geregelten Tagesablauf gehörig durcheinander. Wir mussten uns alle aneinander gewöhnen. 
Die erste Woche war für mich so, als hätte ich ein Baby bekommen; ein grooooooooooooßes Baby, aber ein überaus süßes! Ich bin alle 2 Stunden (spätestens) mit Dino gegangen und zusätzlich nach jedem Fressen und Trinken. Und Dino hat getrunken, als hätte er ein Loch. Nachts habe ich mir den Wecker gestellt und bin auch  mit ihm raus. Wir haben anfangs 3-4x täglich in kleinen Portionen gefüttert und das Wasser nach Bedarf in den Napf gegeben, denn er hat alles - egal wieviel - geleert! Ich hatte schon Sorge, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Aber all das hat sich relativ schnell eingependelt! :-) Ins besondere das nächtliche Rausgehen hat er eigenständig und stur wie er ist, boykottiert. Er legte sich einfach mitten in die Tür, lag und rührte sich keinen Millimeter.

Herrlich, ab der 2. Woche konnte ich dann also schon durchschlafen. Ich kann jedem nur empfehlen es dem Hund so einfach wie möglich zu machen und am Anfang eben wirklich alle Nase lang raus zu gehen. Was soll ich sagen, Dino ist definitiv stubenrein! Das war nach ca. 2 Wochen schon so. Die Malheurchen, die passiert sind, gehen auf unsere Kappe, denn da waren wir einfach nicht schnell genug. Mittlerweile ist aber alles ganz normal und Dino macht gar nicht mehr in die Wohnung.

Das größte Thema waren unsere Katzen. Aber ... Frau Merhof, es ist der Knaller ... Dino ist der Knaller. Wir haben Ihren Tip mit der Wasserfalsche beherzigt. Allerdings etwas abgewandelt. Die Petflasche habe ich genau einmal angewandt, danach habe ich die Wohnung gewischt und es mit der Blumensprühflasche versucht. Das klappte hervorragend. Derweil benötigen wir die Flasche nicht mehr. Ab und an, wenn sein Jagdtrieb durchkommt oder wenn draußen eine fremde Katze ist, dann vergisst er, dass die beiden zu uns gehören. Aber er wurde noch NIE böse - es macht immer mehr den Anschein, dass er spielen will! Auch hier kann ich jedem nur ans Herz legen, einfach Geduld zu haben.

Unsere Hühner bekamen einen neuen Auslauf und durch diesen Auslauf mussten wir zwangsläufig durch, um ins Feld zu kommen. Aber auch hier hat Dino seine Fellnase mal kurz zwischen die Puschelfedern gesteckt und es war gegessen. Also nein, nicht gegessen, die Hühner leben noch. Er geht an den Hühnern vorbei, er jagt sie nicht, er ist einfach das, was er ist: Herz mit Hund drum!

Tja, ich muss zugeben, ich war eine der jenigen, die immer gesagt hat: "Wie kann es passieren, dass einem ein Hund wegläuft!" Nun wurde ich eines Besseren belehrt. Dino ist einmal weggelaufen; ich habe nur kurz an der Tür einen Schlüssel angenommen und Dino kam mit der Nase, stubste die Tür weiter auf und weg war er. Das waren die schlimmsten 20 Minuten meines Hundemamadaseins. Aber Dank Dinos friedseeliger Art, konnte ein benachbarter Bauer ihn festhalten und wir konnten wieder nach Hause. 
Ich leine ihn immer überall an, auch bei uns im Garten. Wir üben aber jeden Tag mit der Schleppleine und ich gehe einmal die Woche in die Hundeschule, wo er auch so toll mitmacht. Alle sagen, dass er keine 8 Jahre alt ist. Und ich muss zugeben, ..., ich hoffe, dass er noch keine 8 Jahre alt ist. Jedenfalls benimmt er sich wie irgendwas zwischen 3 und 5. Wenn er dann richtig Gas gibt beim Tollen mit den anderen Hunden, geht er auch als 2-Jähriger durch.
Apropos andere Hunde. Dino ist ein überaus sozialer Hund. Bis auf die Katzen (am Anfang) war er weder zu Tier noch Mensch irgendwie bösartig eingestellt. Alle lieben ihn und er liebt auch alle. Ob Rüden oder Weibchen ... ob Postbote oder Familie ... egal. Er ist ein Traumhund, wie sie schon sagten. Übrigens haben wir erst nach einigen Wochen herausgefunden, dass er bellen kann. Bis dahin hat er keinen Mucks gemacht.

Auch hat er derweil überall seine Plätze. Aber sein absoluter Lieblingsplatz ist im Büro neben dem Schreibtisch auf einem Kissen ... es ist die PStelle mit dem wenigsten Platz von allen, aber es ist sein auserwählter 1. Platz. Alleine bleiben ist auch kein Problem mehr. Ich habe das auch täglich geübt und derweil legt er sich mit unserer Stella hin und schläft. Er schläft sowieso sehr gerne und sehr viel. Eine kleine Penndrüse unser Dinochen.

Wir waren auch schon beim Tierarzt; aber auch hier, keine Probleme. Das erste mal gingen wir nur zum Schnuppern hin. Das zweite Mal wegen der Ohren. Mittlerweile hat Dino auch seine anfänglich überaus große Aura verloren. Dino hat ja am Anfang gestunken, als gäbe es kein morgen mehr. Ich denke dadurch, dass wir das Platinumfutter füttern, ist er diesen Geruch losgeworden. Er riecht nur noch ein kleines Bisschen, aber im Vergleich zum Anfang würde er jetzt als Perwollhund durchgehen.

Im Grunde gibt es also nur noch zwei große Baustellen, an denen wir arbeiten: sein Jagdtrieb und das Ohne-Leine-Laufen. Kommt Zeit - kommt auch das! Problem ist einfach: wenn er die Freiheit in der Nase hat, läuft er - egal wo wir sind, ob wir rufen, mit Leckerchen/Futter locken oder was wir machen. Aber wir haben Zeit und Geduld. Und bis dahin gehen wir auf eine große eingezäunte Hundewiese (in unserem Garten ist der Zaun doch zu niedrig und wegen dem Weglaufen am Anfang bin ich einfach zu besorgt) und in die Hundeschule, damit er sich auspowern kann.

Ich hoffe, es hat Ihnen etwas Spaß gemacht, das zu lesen. Für uns ist es derweil so, dass Dino so zu uns gehört, als wäre er schon immer da gewesen. Unser Muckelmann. Deshalb sagen wir auch Ihnen nochmal Danke. Danke, dass Sie Dino und uns zusammengebracht haben. Er ist eine Bereicherung und einfach nicht mehr wegzudenken. Sie machen einen verdammt guten Job! Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße von 
Sandra Sch.




Zurück

Bildergalerie von Dino