Piet: Unser grosses kleines Gottesgeschenk

Piet ehem. Hug

Liebe Frau Merhof, liebe Frau Schöppe,

fast eine Woche ist es nun her, dass Ihr „Hug“ bei uns eingezogen ist. Da wir heute bei Traumwetter einen wunderschönen Ausflug hinter uns gebracht haben, wollten wir kurz zeigen, was aus Hug wurde. 

Hug, der sich im spanischen Tierheim aufgegeben hatte und keine Lust mehr hatte, weiterzumachen. Der Hug, bei dem wir schon vorgewarnt wurden, es könne sein, dass er anfangs zu seinem Glück gezwungen werden müsse. Nun – diesen Hug gibt es nicht mehr :)

Heute morgen machten wir uns auf ein Abenteuer zu erleben. Piet (alias Hug) war noch etwas skeptisch, als er in eine Gondel steigen musste und mit einem Mal über dem Boden schwebte... Etwas gutes Zureden meines Sohnes half allerdings, Piet spielte mit.

Als wir den Gimpfel unseres „Hausberges“ erreichten, war der Herr wieder voller Tatendrang. Zu viert machten wir uns auf den Fußmarsch in Richtung Tal.

Nicht wiederzuerkennen ist der Rüde, der hier vor einer Woche das Auto nach seiner Fahrt aus Spanien verließ. Vor einer Woche überaus skeptisch, wo er da gelandet ist, erkundet er nun neugierig alles, was ihm vor die Schnauze kommt. Meist zusammen mit seinem Freund, meinem 4jährigen Sohn, oder mit seiner Freundin und Mentorin Nubia. Wenn er auch Nubias Tempo noch nicht mitgehen kann, tut ihm ihr quietschlebendiges Wesen doch merklich gut.

Und wenn das Bild hier auch etwas verschwommen ist, sieht man doch ganz gut die wiederkehrende Lebensfreude.

Die Beschreibung von Piet täuschte nicht, er hat eine unglaublich enge Bindung an seine Menschen. Was uns
die Sache natürlich überaus leicht macht. Auf übersichtlichem Gebiet darf er ohne Leine mitlaufen, da er sich sowieso nie mehr als 5 Meter von mir entfernt - außer natürlich, sein absoluter Lieblingsball rollt weiter weg, dann muss er natürlich hinterher :)

Alles in allem können wir auf unseren Piet nur ein Loblied singen. Von Anfang an fügte er sich ohne jede Probleme in unsere Familie ein. Er war sofort stubenrein, versucht alles richtig zu machen und überall mitzuhalten. Unterwegs werden wir angesprochen auf einen Hund, dem man die Gutmütigkeit und Freundlichkeit ansieht. Wildfremde Menschen sprechen uns unterwegs an und fragen, ob sie Piet streicheln dürfen (was andere Halter schwarzer großer Hunde jedes Mal ins Staunen bringt.) Und Piet betrachtet jeden einzelnen davon als ein Gottesgeschenk. Wohl eine seiner auffälligsten Wesenszüge: diese unglaubliche Dankbarkeit, mit der er alles annimmt.

Für uns ist und war Piet ein riesengroßer Glücksgriff, unser kleines großes Gottesgeschenk.

Ihnen beiden herzlichen Dank für unser Goldstück, Frau Merhof fürs gute Zureden und die Beantwortung aller Fragen, Frau Schöppe für die Blitz-Übergabe in Wöllstadt.

Und ein herzliches Danke auch an die Tierheimmitarbeiter in Spanien, die Piet die letzten Wochen vor seiner Ausreise noch durchhalten ließen.

Durch Zufall stießen wir auf Piet und glücklicherweise fügte sich alles, wie es sich offenbar fügen sollte.

Herzliche Grüße und nochmals vielen Dank für diesen wunderbaren Hund

Nicole A. mit Söhnchen Elias und dem Ex-Sorgenfell Hug alias Piet 




Zurück

Bildergalerie von Piet ehem. Hug